Manfred Ksienzyk

Mitarbeiter Trott-war

Manfred Ksienzyk wurde 1950 in Plön geboren. Nach dem Hauptschulabschluss machte er eine Lehre zum Gas-und Wasser-Installateur. Nach einem vierjährigen Wehrdienst arbeitete er dann 30 Jahre in diesem Beruf. Bis er 2005 arbeitslos, und später auch wohnungslos wurde. Wie das Ehepaar Schuler arbeitet auch er bei „Trott-war“ und ist

ehrenamtlicher Helfer in der Vesperkirche der Stuttgarter

Leonhardskirche. Manfred Ksienzyk gehört zur Jury des Themas 2.

Warum machst du als Jurymitglied beim Ideenwettbewerb "Kirche macht was. Aus deiner Idee!" mit?

Da mache ich mit, weil ich schon ehrenamtlich in der evangelischen Kirche helfe und daher meine, mich einbringen zu können und wollen.

Was erhoffst du dir persönlich vom Ideenwettbewerb?

Man lernt nie aus, hofft sich einbringen zu können und viele neue Ideen zu erfahren. Zudem finde ich es gut, dass ich angefragt wurde, ob ich mich einbringen möchte und hoffe zum Gelingen beitragen zu können.

Worauf wirst du besonders bei der Bewertung der Projekte achten?

Da werde ich versuchen, erst mal alles auf mich zukommen zu lassen, um dann möglichst unabhängig von Person und Geschlecht möglichst gut und richtig zu entscheiden.

Was sollte eine Idee mitbringen, damit sie dich überzeugen kann?

Sie sollte einfach gut und positiv sein.

Bitte vervollständige diesen Satz: Der Ideenwettbewerb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg bietet allen Menschen in Württemberg die Möglichkeit, ...

... sich gestaltend einzubringen, und dass meine und die von mir ausgewählten Ideen dazu beitragen, die Kirche für junge und alte Menschen interessant zu machen, so dass die Kirche nicht nur von Profis gestaltet wird, die oftmals am Leben vorbei denken.

Mehr Informationen zu Manfred Ksienzyk und die Straßenzeitung Trott-war unter www.trott-war.de