Wettbewerbsbedingungen

Allgemeine Wettbewerbsbedingungen

Der Ideenwettbewerb „Kirche macht was. Aus deiner Idee.“ wird veranstaltet von der Ev. Landeskirche in Württemberg. Er dient einem gesellschaftlichen und keinem kommerziellen Zweck. Im Rahmen dieses Ideenwettbewerbs können Beiträge über einen Zeitraum von drei Jahren in verschiedenen Einzelwettbewerben eingereicht werden. Jeder Einzelwettbewerb hat ein eigenes Thema und ist jeweils in unabhängige Einreichungskategorien unterteilt. Ab Thema 5 wird es keine Kategorien mehr geben. Die Einreichung erfolgt direkt beim Thema. Über die Zahl der Gewinner pro Thema/Kategorie entscheidet die Jury. Die Beiträge dieser Gewinner werden in Kooperation mit der Ev. Landeskirche in Württemberg professionell umgesetzt. Der jeweilige Einsendeschluss ist in den Einreichungsbedingungen für das betreffende Thema festgesetzt.

 

I) Wer darf teilnehmen?

1. Teilnahmeberechtigte Personen

Teilnehmen dürfen Personen, die in den Kirchenbezirken der Ev. Landeskirche in Württemberg wohnhaft gemeldet sind. Als Grundlage für die Ermittlung dienen die Postleitzahlen im geografischen Gebiet der Ev. Landeskirche in Württemberg. Ein Mindestalter für die Teilnahme am Wettbewerb besteht nicht.

Teilnehmen dürfen sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen mit einer unbegrenzten Anzahl von Personen.

 

2. Teilnahme als Gruppe

Bei einer Anmeldung als Gruppe muss ein/e Ansprechpartner/in angegeben werden. Diese Person muss im Gebiet der Ev. Landeskirche in Württemberg wohnhaft gemeldet sein. Weitere Personen einer Gruppe müssen nicht in den Kirchenbezirken der Ev. Landeskirche in Württemberg wohnhaft gemeldet sein.

 

3. Teilnahme als Minderjähriger

Personen vor Vollendung des 18. Lebensjahres können am Wettbewerb nur teilnehmen, wenn ein Erziehungsberechtigter die Einreichung für sie als Ansprechpartner vornimmt. Die Anmeldung muss in diesen Fällen als Gruppe erfolgen. Bei mehreren minderjährigen Personen in einer Gruppe genügt die Anmeldung durch einen Erziehungsberechtigten. Für die übrigen minderjährigen Gruppenmitglieder muss lediglich die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen.

 

4. Von der Teilnahme ausgeschlossene Personen

Der Wettbewerb dient ausschließlich einem gesellschaftlichen Zweck. Personen oder Gruppen, die mit Ihrer Einreichung kommerzielle Zwecke verfolgen, sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Mitarbeiter/-innen der an der Durchführung des Wettbewerbs beteiligten Unternehmen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Juryleiter, Juroren oder deren Familienangehörige dürfen weder mit einem Beitrag am Wettbewerb beteiligt sein, noch an der Gestaltung eines eingereichten Beitrages maßgeblich mitgewirkt haben.

 

II) Was ist bei einer Einreichung zu beachten?

1. Online- Einreichung

Die Einreichung kann ausschließlich über die Online-Plattform www.kirche-macht-was.de erfolgen. Die Einreichung der Beiträge kann erst nach einer erfolgreichen Registrierung stattfinden.

 

2. Form und Frist der Einreichung

Für die Einreichung der Beiträge ist grundsätzlich keine bestimmte Form vorgegeben. Die Form bestimmt sich nach den jeweiligen Einzelwettbewerben. Es gelten die Kriterien, die in den Einreichungsbedingungen für die Einzelwettbewerbe festgelegt sind. Wichtig: Diese Kriterien sind unbedingt zu beachten, da Beiträge, die diesen widersprechen, abgelehnt werden können.

Beiträge, die nicht rechtzeitig vor dem Ende ihrer jeweiligen, in den Einreichungsbedingungen festgelegten Einreichungsfrist abgegeben werden, können nicht teilnehmen und werden vom Wettbewerb ausgeschlossen.

 

3. Inhaltliche Anforderungen an eingereichte Beiträge

Die Beiträge dürfen keine Inhalte darstellen oder vermitteln, die gegen gesetzliche Bestimmungen oder die guten Sitten verstoßen.

Beiträge, die gewaltverherrlichend, sexistisch, diskriminierend, hetzerisch oder kinder-und jugendgefährdend sind und/oder gegen die christlichen Grundwerte verstoßen sind nicht zulässig. Die Entscheidung über einen Ausschluss erfolgt durch den Veranstalter. Dieser behält sich das Recht vor, Einreichungen, auch ohne Angabe von Gründen, vom Wettbewerb auszuschließen.

 

4. Rechteinhaberschaft, Rechte Dritter

Die Teilnehmer/innen versichern, dass sie alle notwendigen Rechte an dem von ihnen eingesandten Wettbewerbsbeitrag und alle gegebenenfalls notwendigen Genehmigungen für dessen Verwendung im Wettbewerb haben. Sie versichern insbesondere, dass der Beitrag keine Rechte Dritter (Urheberrechte, Recht am eigenen Bild oder andere Rechte) verletzt. Sollten Dritte dennoch Ansprüche wegen Verletzung ihrer Rechte geltend machen, so stellen die Teilnehmer/innen den Veranstalter von allen Ansprüchen frei. Eine Verletzung der Rechte Dritter kann den Ausschluss der Einreichung zur Folge haben.

 

III) Ablauf/Organisation

1. Phase: Beitrag einreichen.

Für die Teilnahme muss sich die Person / Gruppe erfolgreich auf www.kirche-macht-was.de registrieren. Der Erhalt und die Kenntnisnahme der Datenschutz-und Teilnahmebedingungen und der jeweiligen Einreichungskriterien müssen bestätigt werden.

 

2. Phase: Das Vorauswahlverfahren.

Jeder eingestellte Beitrag unterläuft nach der Einreichung einen festgelegten Prüfungsprozess.

Geprüft werden folgende Formalitäten:

  • Sind alle geforderten Bestandteile vollständig und korrekt?
  • Sind alle hochgeladenen Medien verwertbar und vollständig?
  • Erfüllt die Einreichung die Vorgaben der Teilnahmebedingungen/Einreichungsvorgaben?
  • Sind die angegebenen Pflichtfelder ausgefüllt?

 Geprüft wird die Plausibilität:

  • Passt die Idee des eingereichten Beitrages zur Aufgabenstellung?

Bei Beanstandungen hinsichtlich der Formalitäten und der Plausibilität werden die einreichende Person / Gruppe entsprechend informiert und erhalten ggf. die Möglichkeit nachzubessern.

Geprüft wird die inhaltliche Vereinbarkeit:

  • Ist der Beitrag gewaltverherrlichend, diskriminierend, hetzerisch oder kinder- und jugendgefährdendund/oder verstößt er gegen die christlichen Grundwerte?

Die Entscheidung in dieser Frage obliegt dem Veranstalter.

Im Vorauswahlverfahren findet keine Prüfung der inhaltlichen oder visuellen Qualität des Beitrags statt.

Nach erfolgreicher Prüfung im Vorauswahlverfahren erfolgt die Erlaubnis zur Teilnahme am öffentlichen Abstimmungsprozess. Die einreichende Person / Gruppe wird hierüber binnen zwei Wochen nach Ende der Einreichungsfrist per E-Mail informiert.

3. Phase: Die Abstimmung.

Der öffentliche Abstimmungsprozess erfolgt auf der Internetseite www.kirche-macht-was.de.

a) Abstimmungsvorgang
Die Abstimmung erfolgt über die Vergabe von „Herzen“ (1 Punkt) und „Sternen“ (3 Punkte).

Jede Person kann jedem Beitrag maximal ein Herz geben. Für jeden Einzelwettbewerb steht jeder abstimmenden Person ein Stern zur Verfügung. Dieser kann nur einmal vergeben werden. Nach Vergabe kann diese Entscheidung nicht mehr geändert werden.

Die Darstellungsweise auf der Plattform stellt sicher, dass alle Einreichungen dieselbe Aufmerksamkeit erhalten. Jeder Einzelwettbewerb hat seinen eigenen Abstimmungszeitraum. Alle Einreichungen zu einem Thema werden gemeinsam zum Start der Abstimmung auf der Plattform veröffentlicht. Der Abstimmungsprozess endet für alle Beiträge eines Themas zum gleichen Zeitpunkt.

Abgestimmt wird darüber, welche Beiträge ins Finale kommen. Die Anzahl der Finalisten im jeweiligen Einzelwettbewerb wird vor dem Start der Abstimmung auf der Webseite www.kirche-macht-was.de bekanntgegeben.

b) Abstimmungsberechtigte
Abstimmen darf jede Person (ohne Alters- und räumliche Beschränkung), auch die einreichenden Personen / Gruppen. Hierzu muss sich jede Person mit ihrer Email-Adresse registrieren.

c) „Direkt ins Finale!“-Jury-Entscheidung (o.ä.)
Dem Veranstalter obliegt das Recht pro Einzelwettbewerb zwei Beiträge direkt ins Finale zu befördern. Die Entscheidung wird öffentlich bekannt gegeben. Die Entscheidung hat keinen Einfluss auf die Anzahl der Finalisten. Durch diese Entscheidung wird keine Vorentscheidung über den späteren Gewinner getroffen.

d) Ausschluss
Sollte der Veranstalter eine Manipulation der Abstimmung oder einen Verstoß gegen diese Wettbewerbsbedingungen bei der Abstimmung feststellen (z. B. durch Bots, Verwendung eines Mittelsmannes) wird der Beitrag sofort vom Abstimmungsprozess ausgeschlossen. Die Beurteilung, ob es sich um solchen Verstoß handelt, obliegt dem Veranstalter.

 

4. Phase: Das Finale.

a) Jury-Entscheidung
Im Finale wird eine unabhängige Jury darüber entscheiden, welche Beiträge der Finalisten mit der Unterstützung des Veranstalters umgesetzt / veröffentlicht werden. Dabei spielt die Rangfolge aus der Abstimmung keine Entscheidung. Wer im Finale ist, hat gleichberechtigte Chancen.

Die Jury besteht aus vorab definierten Mitgliedern, die vom Veranstalter berufen werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Teilnahme einzelner Jurymitglieder.

b) Verfahren der Entscheidung
Die Jury bestimmt durch eine einfache Mehrheitsentscheidung die Gewinner des Einzelwettbewerbs. Die Anzahl der Gewinner entscheidet ebenfalls die Jury.

Die Jury gibt den/die Gewinner bekannt. Die Entscheidungsgründe werden in schriftlicher Form bekannt gegeben. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

 

5. Phase: Die Umsetzung.

a) Verfahren der Umsetzung
Die Umsetzung der Gewinnerbeiträge erfolgt durch die einreichende Person oder Gruppe in Kooperation mit der Ev. Landeskirche in Württemberg und ggf. Dritter, vom Veranstalter beauftragter Einzelpersonen und Unternehmen. Die Kosten trägt der Veranstalter.

Die genaue Vorgehensweise und Ablauf wird für jeden Gewinnerbeitrag einzeln seitens des Veranstalters festgelegt.

b) Einnahmen durch Umsetzung des Beitrags
Mögliche finanzielle Einnahmen durch die Umsetzung werden in folgender Priorität verwendet:

a) Finanzierung des Beitrages / Umsetzung des Projektes
b) Gewinne werden einem sozialen Projekt zur Verfügung gestellt.

a) Sollten Teilnehmer/innen über den Wettbewerb und die Umsetzung des Beitrages hinaus weitere
b) Einnahmen erhalten, z. B. GEMA Zahlungen, erhalten diese die Teilnehmer/innen.

 

IV) Rechtliche Hinweise

1) Nutzungsrechte

Die Teilnehmer/innen räumen dem Veranstalter unentgeltlich und unwiderruflich die einfachen, räumlich unbegrenzten, zeitlich und inhaltlich unbeschränkten und übertragbaren Rechte zum Zweck der Realisierung der Beiträge und der Nutzung der Beiträge sowie der Bildbeiträge und alle dabei eingesetzten Medien ein.

Diese Rechteeinräumung schließt insbesondere das Recht zur ganzen oder teilweisen Nutzung der Beiträge, zur Bearbeitung/Änderung, Veröffentlichung/öffentlichen Zugänglichmachung, Vervielfältigung und Verbreitung sowie zur Weiterübertragung entsprechender Rechte im erforderlichen Umfang auf Dritte ein.

Das Recht zur Veröffentlichung umfasst insbesondere die Verwertung in allen Medien, insbesondere Film, Funk und Druckerzeugnissen oder in Präsentationen, sowie im Internet, Social Media etc.

§ 14 des Urheberrechtsgesetzes bleibt unberührt.

 

2) Rechtshinweise für Filmbeiträge

Für die Einreichung von Filmbeträgen, nutzt die Website www.kirche-macht-was.de die Plattform YouTube. Es gelten die Nutzungsbestimmungen, welche unter www.youtube.com/t/terms abrufbar sind.
Mit der Zustimmung dieser Nutzungsbestimmungen, stimmt der Teilnehmer den Nutzungsbestimmungen von YouTube zu.

Falls der Teilnehmer Musik verwendet hat dieser zu beachten, dass für die im Film verwendete Musik keine Rechte von Verwertungsgesellschaften oder anderen Rechteinhabern („gemafrei“) bestehen, d.h. die Musik muss zur freien Verwendung gekennzeichnet sein oder die jeweiligen Rechte müssen von der einreichenden Person / Gruppe eingeholt werden. Alle im Film verwendeten Musikstücke müssen auf der Trackliste genau aufgelistet werden. Diese muss als separates Dokument mit eingereicht werden. (Informationen hierzu z.B. unter irights.info/musik-und-sounds-fr-meinen-film)

Die Teilnehmer/innen treten für die eingereichten Filmbeiträge die nicht gewerblichen-öffentlichen Aufführungsrechte an die Evangelische Medienhaus GmbH ab.

Für alle eingereichten Filmbeiträge wird der Evangelisches Medienhaus GmbH ein Vorkaufsrecht auf die gewerblichen-öffentlichen Aufführungs- und Verleihrechte eingeräumt. Eine Kopie verbleibt nach Abschluss des Wettbewerbs beim Veranstalter.

Die Teilnehmer/innen versichern, dass ihnen die Einverständniserklärungen von darstellenden Personen vorliegen. Sind Kinder zu sehen oder zu hören, muss die die Einverständniserklärung deren Eltern vorliegen. Diese Einverständniserklärungen sind bei Aufforderung dem Veranstalter unverzüglich vorzulegen.

3) Sonstige Bestimmungen

Ein Anspruch der Teilnehmer/innen auf eine Realisierung der Beiträge besteht nicht. Ein Anspruch der Gewinner auf Barauszahlung der Preise besteht nicht.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, den Wettbewerb jederzeit, auch ohne Angaben von Gründen, zu beenden oder die Wettbewerbsmodalitäten zu ändern.

Der Veranstalter speichert die gemachten Angaben in maschinenlesbarer Form. Sie werden zur Auswahl durch die Jury und zur Abwicklung des Wettbewerbs verarbeitet. Dabei bleiben die Belange des Daten- und Vertrauensschutzes gewahrt. Lediglich die Namen der prämierten Teilnehmer/innen können öffentlich bekannt gegeben werden. Die Teilnehmer/innen erklären sich ausdrücklich hiermit einverstanden. Die Daten werden nach Abschluss des Wettbewerbs gelöscht.

Die Haftung für die eingereichten Beiträge und Unterlagen kann nicht übernommen werden. Mit der Einreichung des Wettbewerbsbeitrags erkennt der Teilnehmer die Wettbewerbsbedingungen sowie die Bewertungsrichtlinien an. Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam sein oder sollte eine Regelungslücke bestehen, berührt diese die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.